sps_programmierung

 

Startseite
SPS-Programmmierung
Regelungstechnik
Fermentation
 

Dokumentation
Adressen



 

 

 


Symbolische Programmierung

Bei der absoluten Adressierung wird direkt der Operand (z.B. E 0.1) eingegeben. Bei der symbolischen Programmierung wird nicht der Operand, sondern stellvertretend ein Symbolname (z.B. E_Motor_EIN) anstelle des Operanden eingegeben.


 

  U    E 0.1

  absolute Adressierung

Besser:

  U    E_Motor_EIN 

  symbolische Adressierung


Dabei bietet die symbolische Programmierung eine Reihe von Vorteilen:

Das Programm wird lesbarer und die Datenbausteine können über ihren symbolischen Namen angesprochen werden. Programmteile können leichter in anderen Projekten wiederverwendet werden. Das Programm wird besser dokumentiert und sicherer, da Schreibfehler vermieden werden. Absolute Adressen können unter Beibehaltung des symbolischen Namens geändert werden.

 

Globale und lokale Symbole

Globale Symbole

Globale Symbole werden in der Symboltabelle definiert. Der Symbolname hat eine maximale Länge von 24 Zeichen. Globale Symbole sind im ganzen Programm gültig und der Zugriff auf globale Variablen kann im ganzen Programm erfolgen.

Lokale Symbole

Lokale Symbole werden im Deklarationsteil des Bausteins definiert. Der Symbolname hat eine maximale Länge von 24 Zeichen. Lokale Symbole sind nur im definierten Baustein gültig, d.h. auf diese Variablen kann nur im entsprechenden Baustein zugegriffen werden.

 

Regeln für symbolisches Programmieren

Verwenden Sie keine Leerzeichen, sondern den Unterstrich (_). Der Editor erkennt dann den Symbolnamen als zusammengehörenden Text. Verwenden Sie den Unterstrich (_), um die Lesbarkeit ihres Programmiercodes zu verbessern.

Beispiel:  

 

  U  MotorEIN

 

Besser:

  U Motor_EIN

 

      
Es dürfen keine Umlaute in Symbolnamen verwendet werden. Vermeiden Sie die Verwendung von Sonderzeichen.

 

Erster Buchstabe im Symbolnamen

Bei der Definition von symbolischen Namen werden verschieden Anfangsbuchstaben verwendet. Das erleichtert das Lesen von symbolisch programmierten Bausteinen.

Operanden

  • E_  digitale Eingänge
  • A_ digitale Ausgänge
  • AE_ analoger Eingang
  • AA_ analoger Ausgang
  • T_ Timer
  • Z_ Zähler
  • M_ Merker

Bausteine

  • OB_ Organisationsbaustein
  • DB_  globaler Datenbaustein
  • DI_ Instanz-Datenbaustein
  • FC_ Funktion
  • FB_ Funktionsbaustein

 


 

    Aufbau einer SPS
    Hardware-Konfiguration
    Symbolische Programmierung
    Strukturierte Programmierung
    Variablendeklaration
    Analogwertverarbeitung
    Ablaufsteuerung

Strukturierte Programmierung