sps_programmierung

 

Startseite
SPS-Programmmierung
Regelungstechnik
Fermentation
 

Dokumentation
Adressen



 

 

 


Variablendeklaration

Dazu müssen in der Variablendeklarationstabelle der Funktionen bzw. Funktionsbausteine  angezeigt wird, Variablen definiert und deren Namen festgelegt werden. Diese Variablen gibt es vom Typ in, out, in_out, stat (nur FB) und temp.
 

 

IN

Mit Hilfe der Eingangsparameter werden Daten zur Verarbeitung an den Baustein übergeben.

OUT

Mit dem Ausgangsparameter werden Ergebnisse an den aufrufenden Baustein übergeben

IN_OUT

Mit Durchgangsparametern werden Daten an den aufgerufenen Baustein übergeben, dort verarbeitet, und die Ergebnisse vom aufgerufenen Baustein wieder in der gleichen Variablen abgelegt.

STAT

Nur bei Funktionsbausteinen:
Statische Daten sind Lokaldaten eines Funktionsbausteins, die im Instanz-Datenbaustein gespeichert werden und deshalb bis zur nchsten Bearbeitung des Funktionsbausteins erhalten bleiben.

TEMP

Temporäre Daten sind Lokaldaten eines Bausteins, die während der Bearbeitung eines Bausteins im Lokaldaten-Stack abgelegt werden und nach der Bearbeitung nicht mehr verfügbar sind.

 

 

baustein402

Die Belegung der im Baustein FB10 definierten Variablen mit Aktaulwerten erfolgt in der Regel beim Aufruf des Bausteins.
Eine weitere Möglichkeit der Variablenbelegung besteht im Aufruf dem Funktionsbaustein zugehörenden Datenbaustein. (Doppelklick auf DB)

Variablenfenster eines Datenbausteins (DBs)

Damit der Aktualwert bearbeitet werden kann, gehen Sie auf Ansicht > Datensicht.

Bei im Datenbaustein deklarierten Variablen kann beim Aufruf des Funktionsbausteins (z.B. FB10, DB10) auf die Belegung der Variablen verzichtet werden. Es werden die im Datenbaustein gespeicherten Werte als Default-Werte verwendet.

 

    Aufbau einer SPS
    Hardware-Konfiguration
    Symbolische Programmierung
    Strukturierte Programmierung
    Variablendeklaration
    Analogwertverarbeitung
    Ablaufsteuerung

Analogwertverarbeitung